Tag-Archiv | Lingerie

Waschanleitung für deine feinste Wäsche!

Heute wird es ein bisschen theoretisch:  🙂

Es ist „eigentlich“ nicht schwierig:
1. Wäschesäckchen benutzen
2. 30°C Hand- oder Feinwaschprogramm der Waschmaschine nutzen
3. Weichspüler ist verboten!

 

Damit die feinen Feinigkeiten lange so schön bleiben, immer im Wäschesäckchen waschen. Das verhindert Reibung mit anderen Wäschestücken und schont somit das Material.
Außerdem schützt es deine Waschmaschine: Falls sich ein Bügel löst, bleibt er im Netz und verkeilt sich nicht in der Trommel. Das kann teuer werden. Und dafür kannst du eine Menge zauberhafte Dessous kaufen… 😊
Die Diskussion, ob mit der Hand zu waschen oder lieber in der Waschmaschine zu waschen, ist ein bisschen Geschmacksache:
Ich persönlich bevorzuge die Waschmaschine aus hygienischen Gründen und weil man bzw. frau mit den Händen ganz schnell mal gröber reibt als das Handwaschprogramm der Waschmaschine.
Wichtig: nicht heißer als 30°C waschen und nur vorsichtig schleudern. Bei 1400 Umdrehungen/Min. leiden Spitze und Stickereien. Bei wattierten BHs zeichnet sich das Muster der Waschtrommel im Cup ab!!! Also Vorsicht!
Damit weiße Wäsche schön weiß bleibt, immer ein Vollwaschpulver mit Sauerstoffbleiche benutzen. Im flüssigen Vollwaschmittel ist diese nicht enthalten, deshalb nutzt es nichts. Ist Wäsche erstmal grau, hilft nur noch Chlor, was der Umwelt und dem Material schadet.
Was wirklich verboten ist: Wäschetrockner und Weichspüler.
Die Temperatur des Trockners ist viel zu hoch für die zarten Materialien.
Der Weichspüler legt sich um die Elasthanfasern und lässt sie brechen. Außerdem verklebt er die Wattierung in den Cups und es entstehen „Sandbänke“. Mehr Infos dazu hier: https://madameboyd.wordpress.com/2016/04/15/sandbaenke-und-bhs/

Werbeanzeigen

Ja… zum Strumpfband!!!

a+c2

Cathy und Amanda – zwei, die sich mögen!

Anfang des Jahres war ich als Ausstellerin mit meinem Team und meiner Wäsche auf verschiedenen Hochzeitsmessen unterwegs.

Viele spannende Gespräche habe ich mit den zukünftigen Bräuten geführt. Das war so richtig schön, weil es mich natürlich auch an meine eigenen spannenden und aufregenden Hochzeitsvorbereitungen erinnerte, die schon über 22 Jahre zurückliegen. Ja, ich bin noch immer mit meinem „Mister Right“ gerne und glücklich verheiratet. Das aber nur am Rande.

Einige der Damen berichteten, dass sie so gerne ein hübsches Strumpfband hätten und nicht die hässlichen und oft billig wirkenden, die es üblicherweise gibt. Und auf keinen Fall sollten sie babyblau sein. Ich gebe nur die Meinung der Bräute wieder…!

Ich habe das zum Anlass genommen, mich mit den kleinen feinen Dingern näher zu beschäftigen und war plötzlich in einer ganz anderen Welt, die so gut zu meiner Wäsche- und Dessouswelt passt!

Ich finde die Geschichte* des Strumpfbands so aufregend und interessant. Deshalb habe ich einige Geschichten und Fakten hier für dich gesammelt:

Ursprünglich wurden sie zum Halt der Strümpfe um sie herumgebunden. Je nach Mode ober- oder unterhalb des Knies. Später kamen dann die Strumpfhalter oder Strapse dazu. Getragen wurden sie sowohl von Frauen als auch von Männern. Ja so einen Helden mit Strumpfband hätte ich wirklich gerne gesehen…!  🙂

Bereits im 18. Jahrhundert entdeckte die Damenwelt das Strumpfband als Schmuckstück. Sie trugen es in allen Farben und den unterschiedlichsten Materialien, wie Baumwolle, Leinen und Seide. Es wurde mehrmals um das Bein geschlungen und dann mit einer Schleife befestigt.

Über Bertha Benz, Ehefrau des berühmten Carl Benz, wird erzählt, dass sie Anfang August 1888 mit ihrem Strumpfband ein defektes Kabel an ihrem Benz-Patentmotorwagen-Nr.3 isolierte.

Was für ein wichtiges Kleidungsstück…! 🙂

Viel spannender finde ich, dass Strumpfbänder auch als Versteck genutzt wurden für Waffen wie Messer aber auch für Geld und sicherlich für geheime Liebesbriefe an den Liebsten…! WhatsApp gab es ja noch nicht. Wie romantisch, oder??? SEUFZ!

Go-Go Tänzerinnen nutzen das Strumpfband noch heute um Geldscheine einzusammeln.

Bräute tragen es oft in blau zur Hochzeit um traditionell etwas Altes, etwas Neues, etwas Geliehenes und etwas Blaues zu tragen. Häufig wird es zur finanziellen Unterstützung des Brautpaares versteigert.

Ich finde es so schade, dass so ein kleines aber feines Schmuckstück in Vergessenheit geraten ist. Deshalb habe ich mit meiner Designerin Marzena Listwan gesprochen, um sie zwei Serien für mich produzieren zulassen: ja ganz bewusst in traditionellen hellblau und unschuldigen weiß.

Ich möchte dir folgendes ans Herz legen: trag sie immer… Egal, ob über oder unter dem Knie. Warum denn nur unter der Kleidung? Ich trage sie ab jetzt zu meiner Lieblingsjeans über meiner Kleidung!

Wir sind Frauen und wir dürfen das…!

Ich habe übrigens mit so vielen Männern gesprochen: Bei dem Wort Strumpfband gab es immer ein Leuchten und Glänzen in ihren Augen. Männer lieben Strumpfbänder! Ihre Lieblingsfarben sind übrigens rot (what else ?) , blau und weiß. Interessant, oder?

Ich bin fasziniert welche Magie hinter diesem winzigen Stück Stoff steckt!

Trau dich – Du kannst nur gewinnen!

Du bekommst sie im Onlineshop www.madameboyd-shop.de oder bei meinen MadameBoyd-Agentinnen auf den Wäsche- und Dessouspartys.

Sichere dir hier deinen Termin: hallo@madameboyd.de

*Quellen: das Internet, Bsp.: Wikepedia